Dienstag, Februar 13, 2018

Mehr Akzeptanz für psychische Erkrankungen

Sehr lange ist es her, dass ich auf meinem Blog psychische Krankheiten thematisiert habe. Die früheren Blogposts habe ich damals gelöscht und mich vorerst dafür entschieden, diese Thematik auf meinem Blog nicht mehr zu erwähnen. Ganz einfach aus dem Grund der Privatsphäre, ich wollte einfach nicht, dass jeder wildfremde Mensch weiß, dass ich an psychischen Krankheiten leide und mich danach beurteilt. Alleine durch das Impressum weiß man im Normalfall wer hinter einem Blog steckt und da psychische Erkrankungen in der heutigen Gesellschaft immer noch zum größten Teil ein Tabuthema sind und man oftmals von "gesunden" Mitmenschen nicht ernst genommen wird ist bekannt. Dennoch denke ich mir, ist das die Charakterschwäche der anderen und nicht meine eigene und somit liegt das Problem in diesem Punkt auch keinesfalls an mir.

Mittlerweile sind wir auf einem Stand, wo Depressionen in den Medien endlich thematisiert und nicht mehr totgeschwiegen werden. Das finde ich auch super, nur sollte das für ALLE psychische Krankheiten gelten und nicht nur für eine einzige, denn ein psychisch Kranker kann für seine Erkrankung/en nichts, er/sie hat sich diese nicht ausgesucht!

Für alle neuen Leser sowie Menschen, die hier gerade erst auf meinen Blog gestoßen sind: Ich heiße Diana, bin 26 Jahre jung und leide von klein auf an psychischen Krankheiten. Demnach habe ich einige ambulante sowie teil/stationäre Therapien und Klinikaufenthalte hinter mir  und befinde mich auch aktuell in einer ambulanten Therapie. Seit 2012 bin ich frühberentet. 

Auch ich bin in der Vergangenheit einigen Menschen begegnet, die mit psychischen Krankheiten nicht umgehen konnten und oder diese nicht ernstnehmen konnten. 

Natürlich verstehe ich Menschen, die sich nicht exakt vorstellen können wie es ist psychisch krank zu sein. Das erwarte ich auch gar nicht, denn ich selbst kann mir z.B. auch nicht haargenau vorstellen, wie es für Menschen ist Stimmen zu hören, eine Psychose zu haben oder an Krebs erkrankt zu sein. Aber ich drücke diesen Menschen deshalb nicht dumme Sprüche rein oder nehme sie nicht mehr ernst, sondern ich akzeptiere einfach alle Krankheiten (egal ob psychisch, geistig oder körperlich!). Dies betrifft zum Beispiel auch körperliche Schmerzen, das Schmerzempfinden ist bei jedem Menschen unterschiedlich und somit kann man unmöglich sagen "Och ja, stell dich mal nicht so an, ich hatte es auch hinter mir und habe nicht so gejammert" oder "Achja, Tumorschmerzen, ich hatte zwar nie welche und weiß nicht wie sich das anfühlt, aber reiß dich mal zusammen, kann ja nicht so schlimm sein". Ich persönlich kenne keinen Menschen, der so etwas zu Menschen sagen würde, die an körperlichen Erkrankungen leiden, aber ich kenne leider genügend Menschen, die einem psychisch Kranken sagen "Stell dich nicht so an", "Ach das wird schon wieder, ich war auch mal traurig", "ach da brauchst du keinen Arzt, das geht von alleine wieder weg" oder "das ist nur Faulheit". Die Personen, die mir aus Unwissentheit dumme Sprüche entgegengebracht haben sind glücklicherweise seit langer Zeit kein Teil meines Lebens mehr. Der Umzug 2013 von Bayern nach Baden-Württemberg hat mir dabei sehr geholfen, mich von solchen Personen zu distanzieren. 

Man sollte sich keinesfalls verstecken und sich auch auf keinen Fall für irgendeine Krankheit schämen, für die man selbst nichts kann!


Freitag, Februar 09, 2018

Das Wort zum Freitag

Leser, die mir schon länger folgen, werden meine Blogpost-Reihe "Das Wort zum Freitag" noch von früher kennen. An diesem Tag gab's immer Posts mit meiner Meinung über gewisse Themen. Ob ich die Blogpost-Reihe wieder fest in den Blog integrieren werde steht noch in den Sternen.

Heute möchte ich ein Thema ansprechen, dass viele junge Leser wahrscheinlich jeden Tag sehen. Nämlich die Perfektion in sozialen Medien, hauptsächlich in Instagram. Instagram ist eine App, mit der man Fotos aufnehmen, bearbeiten und hochladen kann. Man hat hierzu einen öffentlichen oder privaten Account und kann sich Profile und Bilder anderer Personen ansehen, diese liken und kommentieren. 

Wer Instagram nutzt kennt sicherlich dieses Lupen-Symbol, wenn man darauf klickt werden einem etliche Bilder angezeigt von verschiedenen Profilen, die einem gefallen könnten. Da ich mich für Tattoos, Einrichtungsideen und Abnehmen / gesunde Ernährung interessiere, werden mir hauptsächlich solche Fotos angezeigt. Manchmal findet man wirklich sehr gute Inspiration sowie Motivation. Aber hauptsächlich findet man "Perfektion". 

Mütter, die kurz nach der 3. Schwangerschaft einen Topmodel Körper haben, sich täglich im Fitnessstudio verausgaben, sich wie ein Make-up Artist schminken, einem Vollzeitjob nachgehen, nebenbei noch mit dem Hund Gassi gehen, den Haushalt schmeißen, kochen und sich um die Kinder kümmern. Oder zumindest vorgeben, viel Zeit mit den Kids zu verbringen. Wenn ich mir solche Profile (von denen es haufenweise gibt!) ansehe, bekomme ich oftmals das Gefühl, als hätten deren Tage mehr als 24 Stunden. Oder sie sind alternativ Übermenschen, die keinen Schlaf benötigen. 
Auf den Bildern sieht man strahlende Gesichter - vom Baby bis zum Partner, der übrigens ebenfalls aussieht wie ein Unterwäschemodel. Auf den ersten Blick sieht alles perfekt aus, perfekte Einrichtung, perfekte Bilderbuchfamilie, perfekte Körper. perfekte Fotos. Ja, letzteres ist in dieser App neben Followerzahlen, Likes und Kommentaren sehr wichtig: Perfekt in Szene gesetzte Fotos, gemacht mit einer teuren Spiegelreflexkamera und die Fotos im Feed müssen perfekt farblich aufeinander abgestimmt sein. Die Bearbeitungsmöglichkeiten der App sowie die Handykamera reichen da schon längst nicht mehr aus. Natürlich wird der Aufwand für die Fotos niemals erwähnt, es soll alles so aussehen, als seien sie spontan entstanden. Die perfekte Scheinwelt muss aufrecht erhalten werden.

Doch Perfektion kann krankhaft werden. Man kann unter anderem an Schlafstörungen und Erschöpfung leiden und am Ende kann vielleicht nur noch eine kognitiv orientierte Verhaltenstherapie helfen. Sind das die ganzen Likes und Follower wert? Deren Kommentare man ab einer gewissen Anzahl nicht mehr alle durchlesen kann, die aber dazu beitragen, dass man mit Social Media Geld verdient und Kooperationen an Land zieht, zum Werbegesicht für zig Produkte wird. Letztendlich bleibt es jedem selbst überlassen.

Ich für meinen Teil folge auf meinem privaten Profil nur noch Menschen, die noch nichts mit Social Media verdienen, deren Leben nicht perfekt inszeniert ist und die mit ihrem Charakter und mit ihren Texten unter den Bildern überzeugen.

Dienstag, Februar 06, 2018

[Serientipp] Blindspot

Neulich hat mein Herzmann die Serie "Blindspot" von einer Arbeitskollegin empfohlen bekommen. Nach GoT hatten wir uns die Serie "Vikings" vorgenommen, jedoch hat uns diese Serie nicht wirklich von sich begeistern können. Also haben wir uns auf Amazon Prime direkt die erste Folge von "Blindspot" angesehen und was soll ich sagen? Nach Folge 1 will man unbedingt wissen wie es weiter geht! :)

 Details:
  • Titel: Blindspot
  • Erscheinungsjahr: 2015 USA / 2016 in Deutschland
  • Genre: Drama, Krimi
  • Episodenlänge: ca. 43 Minuten
  • Produktion: Berlanti Productions, Quinn's House, Warner Bros. Television
  • Produktionsland: USA
  • Schauspieler: Sullivan Stapleton, Jaimie Alexander uvm.
  • Aktuell enthalten in: Amazon Prime 
  • Wann geht es weiter: Staffel 3 soll nach meinen Informationen Mitte 2018 in DE starten

Trailer:



Inhalt:
Auf dem Time Square wird eine herrenlose Reisetasche gefunden, mit dem Hinweis, dass man das FBI verständigen soll. Das FBI findet in der Reisetasche eine nackte, zutätowierte junge Frau vor, die sich an nichts mehr erinnern kann, weder weiß wer sie ist - noch wie sie in diese Tasche gekommen ist. Von nun an kümmert sich das FBI um die junge Frau, integriert sie ins Team, gibt ihr den Namen "Jane Doe" und findet heraus, dass hinter jedem Tattoo ein Fall steckt.

Meine Meinung:
Wir sind aktuell erst bei Staffel 1 Episode 12, aber ich wollte schon einen Serientipp verfassen, da die Serie so unfassbar interessant und spannend ist. Die Staffeln sind richtig lang, die erste Staffel umfasst somit 23 Episoden, die 2. Staffel 22 Episoden. Aber ich kann es kaum erwarten, bis der Herzmann Feierabend hat und wir eine neue Episode schauen können. Als Zuschauer will man unbedingt wissen, wer und was hinter Jane Doe steckt und man erfährt pro Folge immer nur kleine Details, so viele Fragen stehen noch offen und die Neugierde ist groß - zumindest bei uns. Wir sind schon gespannt, wie es weitergeht und eventuell werde ich den Blogpost aktualisieren, sobald wir mit der 2. Staffel fertig sind.

Übrigens ist mir anfangs sofort die Stimme von Jane Doe so bekannt vorgekommen, ich musste unmittelbar nachsehen, wie die deutsche Synchronsprecherin heißt und welche Schauspielerinnen sie noch synchronisiert. Jeder von euch, der die Serie "The Vampire Diaries" geschaut hat, wird die Stimme erkennen.

[Serientipp] Vorstadtweiber

Vor kurzem habe ich die zweite Staffel der Serie "Vorstadtweiber" fertig geschaut und warte nun sehnsüchtig auf die dritte Staffel. Bei mir ist es so, dass ich meist zwei Serien schaue, eine unter dem Tag alleine und eine abends zusammen mit meinem Herzmann. Abends schauen wir zurzeit übrigens die Serie "Blindspot", die ich euch auch sehr empfehlen kann. 

Nun aber zurück zu "Vorstadtweiber", die Serie könnt ihr aktuell bei Netflix schauen.

Details:
  • Titel: Vorstadtweiber
  • Erscheinungsjahr: 2015
  • Genre: Dramedy
  • Episodenlänge: ca. 55 Minuten
  • Produktion: MR Film
  • Produktionsland: Österreich
  • Schauspieler: Gerti Drassl, Maria Köstlinger, Nina Proll uvm.
  • Wann geht es weiter? 3. Staffel ab dem 06.02.2018 um 23:15 Uhr auf ARD
Trailer:


Inhalt:
Die Serie spielt in den Wiener Nobelbezirken und handelt von fünf Frauen, die das Luxusleben in vollen Zügen genießen. Doch langsam beginnt die Fassade zu bröckeln. Lügen, Intrigen, Korruption und Mord rücken in den Vordergrund.

Meine Meinung:
Als "Desperate Housewives" Fan musste ich mir "Vorstadtweiber" einfach ansehen. Meiner Ansicht nach kann die Serie zwar nicht mit der erfolgreichen amerikanischen Serie mithalten, aber sie ist dennoch sehr unterhaltsam. Es gibt einige Cliffhanger in der Serie, so endet auch die 2. Staffel, so dass man sehnsüchtig auf die 3. Staffel warten muss.

Ähnliche Serien
Wie bereits erwähnt, sollte man sich die Serie "Desperate Housewives" definitiv nicht entgehen lassen. 

Habt ihr die Serie schon gesehen? Falls ja, wie ist eure Meinung zu "Vorstadtweiber"?

 

Donnerstag, Februar 01, 2018

7 Jahre Du & Ich


Über 7 Jahre ist es nun her, dass wir uns über "Schwarzes Glück" kennengelernt haben und über 5 Jahre wohnen wir nun zusammen. ♥ Wie die Zeit vergeht! Ich kann mich immer noch so gut an unser erstes Date erinnern. Der Weihnachtsmarkt in Würzburg, das Laby und das Boot werden immer "unsere besonderen Orte" sein.

Er ist für mich von Beginn an nicht nur mein fester, sondern auch mein bester Freund, mit dem ich über alles reden kann, mit dem ich die selben Lieblingsserien und die selben Lieblingsbands teile, denselben Humor und die Liebe zu Katzen. Mit ihm kann ich aber nicht nur Serienmarathons veranstalten, nein, wir gehen auch gerne als Ausgleich zusammen wandern und spazieren, besichtigen Städte, Museen und Ausstellungen oder gehen auf Konzerte.

Uns fragen viele, ob wir denn bald heiraten oder Kinder bekommen möchten. Für uns sieht so nicht das perfekte Leben aus. Wir brauchen keinen Trauschein und auch kein Kind um miteinander glücklich zu sein :) 

Dienstag, Januar 30, 2018

Monatsrückblick I Januar 2018




Der erste Monat vom neuen Jahr neigt sich dem Ende zu und somit ist es an der Zeit für einen Monatsrückblick.

Gesehen
Im Januar, wenn im TV Sendungen wie "Der Bachelor" oder "Ich bin ein Star - holt mich hier raus" laufen, ziehe ich mich komplett vom Fernsehprogramm zurück und widme mich den Streamingdienstanbietern wie Netflix, Sky Ticket und Amazon Prime. Demnach habe ich alle sieben Staffeln von Game of Thrones angeschaut, in die Serien "Divorce", "The Good Doctor" und "Smilf" reingeschnuppert, die zu dem Zeitpunkt auf Sky Ticket verfügbar waren und ich war mit meiner besten Freundin im Kino im Film "Jumanji". 

Gehört 
Slipknot. Viel Slipknot! :D Ab und an auch "Sxtn". 

Gedacht
Warum muss ich so eine doofe Haut haben, die bis aufs Septum gegen all meine Piercings ist?! Bei meiner Haut vernarben leider auch alle Tattoos. Das Ashleypiercing hat sich also verabschiedet und war auch mein endgültig letztes Piercing, welches ich mir stechen lassen habe. Das Septum ist bisher die Ausnahme all meiner Piercings - das habe ich jetzt seit 2010 und es war noch kein einziges Mal entzündet oder hat rumgezickt.

Gebloggt
Dies ist mein vierter Blogpost in diesem Monat. Drei davon kamen am 27.01. online, ja, ich muss einiges nachholen, da ich meinen Blog die letzten Monate stark vernachlässigt habe.


Gekauft
  • Festivaltickets für das Taubertal Festival (In Flames ♥)
  • Daenerys reitend auf ihrem Drachen Drogon (da habe ich ein echtes Schnäppchen auf Ebay gemacht!)
  • Ein GoT T-Shirt mit dem Aufdruck "Mother of Cats" und dem Targaryen Symbol.
Gelesen
Bis auf Thermomix Rezepte im Cookidoo Portal und Blogposts anderer Blogger nichts. :/ Dabei habe ich noch ganz viele Bücher auf meinem SuB. 

Gemacht
  • Mich mehrmals mit meiner besten Freundin getroffen
  • Tägliche Spaziergänge am Rhein
  • Ich hatte mein Therapie Vorgespräch und ein erstes Therapiegespräch
  • Im Kino im Film "Jumanji" gewesen
  • Den ersten Hexenschuss meines Lebens gehabt - der sich zum Glück auch schnell wieder verabschiedet hat (Notiz an mich: Diese Schmerzen will ich nicht mehr erleben)
  • Alle 7 Staffeln Game of Thrones durchgesuchtet (das beanspruchte auch viel Zeit :D) 

Wie war euer Januar? :)

Samstag, Januar 27, 2018

D & D ♥



Seit dem Umzug im April 2013 nach Baden-Württemberg war ich auf der Suche nach einer besten Freundin, der ich alles anvertrauen kann, die mich versteht und mit der ich einfach durch dick und dünn gehen kann. Da ich ein sehr introvertierter Mensch mit sozialer Phobie bin ist es für mich nicht einfach überhaupt jemanden kennenzulernen. Die meisten Menschen in meinem Leben habe ich durchs Internet kennengelernt, ohne Internet und soziale Netzwerke wäre ich wirklich aufgeschmissen!

Jedenfalls bin ich in Facebook in einigen Gruppen, zu allen möglichen Themengebieten und dort hat jemand gefragt, woher wir Gruppenmitglieder alle so kommen und da habe ich dann einfach auch mal mitgemacht und mit meiner PLZ kommentiert und daraufhin meldete sich tatsächlich eine junge Frau aus der Nähe bei mir! :) 

Nach all den Jahren und Versuchen eine neue beste Freundin zu finden fiel es mir erstmal schwer, mich überhaupt aufzuraffen und mit jemanden zu treffen, aber im Nachhinein bin ich wirklich froh, dass ich mich getraut habe. Wir haben einige Zeit lang via Facebook Messenger gechattet und uns schon alleine übers Schreiben sehr gut verstanden. Unser erstes Treffen war vor dem Kino in Offenburg, wir holten unsere Kinotickets für den Horrorfilm "Annabelle" und gingen dann noch in den Stadtpark und redeten viel :) 

Seit diesem Nachmittag ist sie einfach nicht mehr aus meinem Leben wegzudenken ♥ Endlich habe ich eine Freundin gefunden, mit der ich über alles reden kann und die mich sehr gut versteht und wir vieles gemeinsam haben.

Seit meinem 26. Geburtstag trage ich sie auch optisch immer bei mir, in Form eines Unendlichkeitszeichens-Armband. :)  

Auch so hat sich dieses Jahr einiges in meinem Leben geändert. Dank meiner Ärztin darf ich nun eine Therapieform beginnen, die mir sehr zusagt und treffe mich alle zwei Wochen mit Menschen in meinem Alter, die ähnliche Erkrankungen haben wie ich (keine Selbsthilfegruppe). Das was ich hier immer gesucht habe, habe ich dank meiner neuen Ärztin endlich gefunden. :)