Posts mit dem Label Filme werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Filme werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Dienstag, November 08, 2016

Filme, die ich unbedingt noch sehen möchte

Heute möchte ich euch die Filme vorstellen, die bei mir auf der Wishlist schlummern und gerade oder bald im Kino laufen. Da ich keine Kinogängerin mehr bin und immer warte, bis die Filme auf Amazon Prime zum Ausleihen erscheinen, dauert es zwar noch einiges an Zeit, bis ich sie sehen werde, aber Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude.

1. Girl on the Train



2. Willkommen bei den Hartmanns
Florian David Fitz und Elias M'Barek in einer Komödie? Das stelle ich mir richtig lustig und humorvoll vor. Wenn die beiden in einem Film aufeinander treffen kann es nur gut werden.



3. Before I wake
Eines der Filme, wo der Trailer mich einfach angefixt hat. Muss ich mir unbedingt anschauen :)



4. Blairwitch Project
Blairwitch Project kennen bestimmt alle, nach all den Jahren. Nun gibt's endlich einen neuen Teil, der natürlich auch angeschaut werden muss. Den ersten Teil fand ich ja super!




5. Findet Dorie
Nachdem ich schon von dem Film "Findet Nemo" begeistert war, ist das ein absolutes MUSS für mich! 





Mittwoch, Februar 17, 2016

Filmtipp: Alles steht Kopf


  • Originaltitel: Inside Out
  • Erscheinungsjahr: 2015
  • Genre: Animationsfilm
  • FSK: 0
  • Regisseur: Pete Docter und Ronaldo del Carmen
  • Filmlänge: 94 Minuten
  • Produktionsland: USA
  • dt. Synchronsprecher: u.a. Olaf Schubert, Nana Spier und Hans-Joachim Heist


Inhalt:
In Alles steht Kopf geht es im wahrsten Sinne um unsere Gedanken. Der Film dreht sich um eine kleine Familie und deren Emotionen. Die Geschichte beginnt mit der Geburt der Tochter Riley. Die erste Emotion, die in Riley entsteht ist Freude. Nach und nach entstehen weitere: Kummer, Angst, Ekel, Wut. Alle zusammen bilden das Gedanken-Kontroll-System in Rileys Kopf. Freude ist dabei die Emotion, die Riley am meisten "steuert". Doch durch einen Umzug wird plötzlich alles durcheinander geworfen. Kummer gewinnt immer mehr an Einfluss, ohne dass sich die anderem Emotionen dies erklären können. Durch einen Unfall werden Freude und Kummer aus der Zentrale in das umgebene Langzeitgedächtnis geworfen und müssen versuchen zurück in die Zentrale zu kommen. Ob sie es schaffen und wie sich der Verlust von Freude und Kummer auf Riley ausübt, müsst ihr euch allerdings selbst ansehen.

Meine Meinung:
Alles steht Kopf ist wie viele Animationsfilme ein wirklich lustiger und unterhaltsamer Film. Man lernt mit der Handlung die einzelnen Charaktere immer besser kennen und verliebt sich vielleicht sogar in die ein oder andere Emotion. Sehr schön sind auch die Einblendungen verschiedener Emotionen anderer Menschen. Man bemerkt schnell, dass bei einem im Kopf vielleicht auch die ein oder andere Emotion gerne mal das Steuer in die Hand nimmt! Natürlich sind die üblichen Slapstick-Szenen genauso wie immer wiederkehrende Witze vertreten. Im Film spielen nebeneinander zwei Handlungen. Zum einen der Umzug von Riley und ihrer Eltern in eine Großstadt und zum anderen die chaotischen Ereignisse ihrer Emotionen. Beide Handlungen greifen direkt ineinander und beeinflussen sich natürlich gegenseitig. Diesen Zwiespalt zwischen Emotionen und Ereignissen in der Realität kennt glaube ich so ziemlich jeder. 

Fazit:
Durch die süße Aufmachung des Films und den gelungen Humor würde ich diesen Film wirklich jedem empfehlen. 


                                                   Kennt ihr den Film bereits? :)

Sonntag, Dezember 27, 2015

Filmtipp: Cloud Atlas

  • Titel: Cloud Atlas
  • Erscheinungsjahr: 2012
  • Genre: Drama, Sci-Fi
  • FSK: 12
  • Regisseure: Tom Tykwer, Andrew Wachowski, Lana Wachowski
  • Filmlänge: ca. 172 Minuten
  • Produktionsländer: Deutschland, USA, Singapur, China
  • Besetzung: Tom Hanks, Halle Berry, Bae Doona, Jim Sturgess



Inhalt:
"Cloud Atlas" ist die Verfilmung des Romans "The Cloud Atlas" von David Mitchell und behandelt die Geschichte von sechs verschiedenen Charakteren, welche zu unterschiedlichen Zeiten der Menschheitsgeschichte gegen die Unterdrückung oder Ungerechtigkeit kämpfen. Dabei sind die Protagonisten jeweils durch ein Muttermal in Form einer Sternschnuppe gezeichnet. Die Zeit Epochen reichen von der Sklaverei im 19. Jahrhundert bis zum Jahr 106 nach dem Weltuntergang, der durch die Menschheit herbeigeführt wurde.

  • Die chronologisch früheste Handlung findet im Jahre 1849 statt. Der Anwalt Asam Ewing wird zu dieser Zeit in den Konflikt zwischen "Weißen" und "Schwarzen" gefangen und muss sich für eine der Seiten entscheiden.
  • 1936 versucht der homosexuelle Komponist Robert Frobisher seinen Traum zu verwirklichen und wird als Assistent eines berühmten Komponisten angestellt. Seine Liebe zu seinem Partner Rufus Sixsmith muss er dabei allerdings geheim halten.
  • 1973 versucht die farbige Journalistin Luisa Rey einen Skandal in der Energiewirtschaft aufzudecken. Dabei wird sie von einem mächtigen Konzern gejagt, der auch vor Mordanschlägen nicht zurück schreckt. Sie trifft in ihrer Zeit Rufus Sixsmith wieder, der ihr versucht zu helfen.
  • 2012 wird der Verleger Timothy Cavendish von seinem Bruder in ein Altenheim gesteckt, aus dem er nicht mehr heraus darf. Er versucht nach einiger Zeit, mit der Hilfe einiger "Mithäftlinge" zu fliehen.
  • Das Jahr 2144 spielt in der futuristischen Stadt Neo-Seoul und beleuchtet die Geschichte eines weiblichen Klons namens Sonmi-451. Die Klone werden wie Sklaven gehalten und sind dazu da, den "Normalen" zu dienen. Neo-Seoul wurde auf den Ruinen von Seoul erbaut, welches durch die Klimaerwärmung nun im Meer steht. Die Geschichte um Sonmi wird durch einen Klon ausgelöst, die ein Video eines uns bereits bekannten Charakters sieht und somit die Freiheit wünscht. Nach dem Tod ihrer Klon-Freundin wird Sonmi durch den Widerstand befreit und ihr wird das grausame Geheimnis der Klone offenbart.
  • Die letzte Geschichte spielt 106 Jahre nach dem Weltuntergang (Abspann 2321). Hier wird der Ziegenhirte Zachry in einen Konflikt rund um die hoch technologisierte Meronym gezogen. Sie versuchen ein Signal an einer außerirdische Station zu senden, damit die letzten überlebenden der menschlichen Rasse gerettet werden können.
Durch diverse Zufälle oder Handlungen nehmen die jeweiligen Generationen teils direkten Einfluss auf folgende. Wie jede einzelne Geschichte miteinander zusammen hängt und ob das Gute in den einzelnen Geschichten gewinnt, werde ich euch an dieser Stelle nicht verraten.

Meine Meinung:
Der Film "Cloud Atlas" ist ein fast schon zu umfangreiches Werk. Da die Handlungen immer parallel gezeigt werden, muss man jedem einzelnen Strang aufmerksam folgen. So werden ruhige und sinnliche Szenen der einzelnen Geschichten jeweils immer nacheinander gezeigt, ebenso wie die schockierenden oder abenteuerlichen. Fast so, als würde sich die Geschichte rund um die markierten Menschen immer wieder aufs Neue wiederholen. Jeweils mit einem Gegenspieler, der scheinbar unbezwingbar ist. Die Sternschnuppe markiert dabei immer den jeweiligen Helden, der versucht dieser Ungerechtigkeit zu entkommen. Die Geschichte könnte somit auf die Wiedergeburt unserer Seelen zeigen, nach der sich die jeweiligen Ereignisse im neuen Umfeld dennoch auf alte Art und Weise wiederholen. Ein sehr imposantes Szenario wird durch diese Methode aufgebaut. Untermalt werden die Szenen durch faszinierende Bilder.

Fazit:
Der Film ist wirklich jedem zu empfehlen, der gerne komplexe Filme mag, die einen tieferen Sinn verfolgen. Dabei kommen sowohl Dramatik, Gefühle, Action und Science-Fiction jeweils nicht zu kurz.

Montag, Dezember 21, 2015

Filmtipp: Disney Maleficent - Die dunkle Fee

Zu meinem Geburtstag habe ich mir endlich den Disneyfilm "Maleficent" angesehen, der zuvor schon ziemlich lange auf meiner Wunschliste stand.
  • Titel: Maleficent - Die dunkle Fee
  • Erscheinungsjahr: 2014
  • Genre: Fantasy
  • FSK: 6
  • Regisseur: Robert Stromberg
  • Filmlänge: 97 Minuten
  • Produktionsland: USA
  • Hauptrollen: Angelina Jolie, Elle Fanning
 
 
Wer die Geschichte von Dornröschen zumindest etwas kennt, wird wissen, dass es, wie in den meisten Geschichten, eine Böse Zauberin/Hexe gab, die unsere geliebte Heldin verzaubert und damit das Böse in der Geschichte darstellt. In diesem Film wird die Geschichte allerdings etwas anders dargestellt. Maleficent wird gekonnt in eine "Opferrolle" geworfen, welche durch ihre große Liebe verraten und demnach nicht gerade fröhlich gestimmt ist. Die Wut und auch die damit verbundenen Konsequenzen waren für mich als Zuschauer sehr gut nachempfindbar. Im Laufe des Märchens zeigt sich aber auch, dass trotz viel Schmerz und Hass noch das Gute in Maleficent vorhanden ist. Auch das Filmende weicht stark von der uns bekannten "Dornröschen" Erzählung ab. Durch diese Neuerzählung des Märchens wirkt die Geschichte in meinen Augen viel spannender und aufgelockerter. Außerdem wird uns ein fantastisch dargestelltes Märchen mit wirklich guten Effekten präsentiert.
Jedem zu empfehlen, der das Märchen Dornröschen etwas moderner interpretiert sehen möchte, oder für alle Fans klassischer Märchen.

Mittwoch, Dezember 02, 2015

Unsere liebsten Weihnachtsfilme

Jedes Jahr aufs Neue freue ich mich auf den Winter und die damit verbundene Weihnachtszeit. Die Wohnung duftet nach frisch gebackenen Plätzchen, im Radio ertönt "Last Christmas" und draußen rieselt der Schnee. Gut, auf letzteres mussten wir die vergangenen Weihnachten leider verzichten, aber alles andere wird Jahr für Jahr traditionell wiederholt. Als begnadeter Weihnachtsfan dürfen auch Weihnachtsbücher und -Filme nicht fehlen. In einem Bloggerforum und einer Blogger Facebookgruppe habe ich mich umgehört und weitere Weihnachtsfilm-Fans gefunden, welche euch in diesem Beitrag ihren absoluten Favoriten vorstellen. 





Zu meinen absoluten Lieblingsweihnachtsfilmen zählt die Liebeskomödie "Liebe braucht keine Ferien", bei welcher die von der Liebe enttäuschten Frauen "Amanda Woods" (Cameron Diaz) und "Iris Simpkins" (Kate Winslet) über Weihnachten die Häuser tauschen. Für Amanda geht es nach England, auf's Land, für Iris in die Großstadt nach Los Angeles. Bei diesem Film stimmt für mich einfach alles: Die Film-Besetzung, die Drehorte, die Jahreszeit sowie die Story.






http://www.valeriannala.com
"3 Haselnüsse für Aschenbrödel" 
ist eine sehr alte Verfilmung des gleichnamigen Märchens, dessen Geschichte vielen wohl besser schlicht unter dem Namen "Aschenputtel" bekannt ist. Auch wenn es kein klassischer Weihnachtsfilm ist, so gilt er für mich und auch viele andere inzwischen als Kultfilm während der Weihnachtszeit. Die Romantik und die schönen Bilder von verschneiten Wiesen und Pferden die darüber galoppieren sind perfekt, um sich bei einer heißen Tasse Kakao unter die Decke zu kuscheln und die besinnliche Stimmung zu genießen.  


http://msiemund.de

Mein Must-see zu Weihnachten ist seit Jahren, eigentlich seit er im Kino lief, „Tatsächlich Liebe...“, gerne auch in der Originalfassung. Er besteht aus vielen kleinen Einzelgeschichten, die zum Ende an Weihnachten alle zusammenlaufen, gespickt mit viel guter Musik im Verlauf des Films. Besonders gefallen mir Anfang und Ende: Verschiedenste Willkommensszenen am Flughafen London-Heathrow samt eines Kommentars des Premierministers, hervorragend gespielt von Hugh Grant. Der Film gehört für mich in die Vorweihnachtszeit wie Plätzchen und der Adventkranz, sodass ich inzwischen viele schöne Ereignisse mit ihm verbinde.





http://leylaskleinewelt.blogspot.de
"Mrs. Miracle - Ein Zauberhaftes Kindermärchen"
Mrs. Miracle verbreitet wirklich einen Zauber zur Weihnachtszeit. Mit ihrer herzlichen Art und etwas Magie verschafft sie anderen eine schöne Weihnachtszeit. Ein total schöner Film für die ganze Familie.









https://theworldandauri.wordpress.com


"Das Wunder von Manhattan" ist eine wundervolle Weihnachtsgeschichte über Glaube, Liebe und Hoffnung. Es geht um einen Kaufhausweihnachtsmann, der steif und fest behauptet der Echte Weihnachtsmann zu sein. Als die kleine Susan an ihm zweifelt, verspricht er ihr drei unmögliche Wünsche zu erfüllen um es zu beweisen: einen Vater, einen Bruder und ein Haus. Ich liebe die Geschichte, weil sie tiefsinnig den Geist der Weihnacht vermittelt und trotz typischer Klischees ohne den ganz großen Kitsch auskommt.






"Schöne Bescherung (Hilfe, es weihnachtet sehr)"
http://myeverydaylife.de
Der Film ist für mich ein All-time-Classic. Diesen Film habe ich schon mit meinen Eltern geguckt und auch heute schauen wir (mein Mann, meine Tochter und ich) ihn einmal zur Vorweihnachtszeit. Er spielt in den USA (Ende der 80er Jahre), bei der Familie Griswold wird kräftig geschmückt und Weihnachten bei den Griswolds ist einfach ein Familien-Erlebnis der Extraklasse. Der trockene Humor von Chevy Chase gibt diesem Weihnachtsfilm das nette Schmunzeln, ohne dabei in die Comedy abzurutschen. Es geht mir jedes Jahr so, der Film ist zu Ende und ich habe weihnachtliche Gefühle (viele). Warmherzigkeit und ein Lächeln, deswegen ist es mein Weihnachtsfilm.



"Disneys Eine Weihnachtsgeschichte"
http://thefantasticworldofmine.blogspot.de
Ebenezer Scrooge ist ein alter Stinkstiefel und Geizkragen. Er lebt in London. Weihnachten hält er für eine Geld- und Zeitverschwendung. Sein Mitarbeiter muss frieren und ist leider unterbezahlt, da sein Chef auf jedem einzigen Penny sitzt. In der Nacht vom 25.12 erscheint Scrooge ein Geist, der ihn vor seinem Schicksal warnt. Er sagt ihm, dass er noch die Möglichkeit besitzt, sich vor all dem Schlechten in seinem Leben zu retten. Die drei Geister der vergangenen, der zukünftigen und der gegenwärtigen Weihnacht besuchen Ebenezer in dieser Nacht. Ich liebe diesen Film aus zwei Gründen. Ich liebe einfach Disney. Damit bin ich aufgewachsen. Und auch, wenn dieser Film relativ neu ist (2009), ist es ein toller Disneyfilm geworden. Der andere Grund ist dieGeschichte. Sie basiert nämlich auf der Geschichte von Charles Dickens, der einfach wundervolle Geschichten geschrieben hat.


http://7hundert.blogspot.de

Mein liebster Weihnachtsfilm der mir aus meiner Kindheit in Erinnerung blieb ist: "Der Polarexpress". Ein kleiner Junge zweifelt die Existenz des Weihnachtsmanns an, aber wartet dennoch auf ihn. Kurz vor Mitternacht hält der Polarexpress vor seiner Tür und er fährt mit und trifft dort auf andere Kinder. Gemeinsam erleben sie ein Abenteuer und der kleine Junge lernt wieder an den Weihnachtsmann zu glauben.
 Was mich persönlich jedes mal mitreißt ist die Story  und die Details des Films, jedes Mal wenn ich ihn mir ansehe entdecke ich neue Hinweise die ich zuvor nie bemerkt habe.






Ich musste gar nicht lange überlegen was mein liebster Weihnachtsfilm ist, denn schon seit Jahren belegt “Der Grinch” bei mir ungeschlagen den ersten Platz. Egal welche neu produzierten Werke ich auch sehe, keines will so recht an diesen Klassiker heran kommen. Und ja es ist einer der wenigen Filme, wo ich Jim Carrey wirklich mag. Zumal ich finde, dass er gerade zu dieser Zeit noch in lustigen Komödien mitgespielt hat. Die Geschichte an sich ist nun nicht unbedingt kompliziert, kommt aber trotzdem beim Publikum an, denn immerhin wird dieser Film jedes Weihnachten im Tv gezeigt und schlägt sich quotentechnisch immer noch gut. Typisch für einen Film dieser Art hat man sich eine Kreatur ausgesucht, die Weihnachten hasst. Somit versucht der Grinch in diesem Jahr alles, damit die Bewohner von Whoville (einem wirklich verrückten Örtchen) das Fest nicht genießen können. Er zerstört die Dekoration, klaut die Geschenkte und sorgt auch sonst für allerhand Chaos. Und warum das ganze? Weil er in der eigenen Kindheit schlechte Erfahrungen mit dem Fest der Liebe gemacht hat. Doch Der Grinch wäre kein schöner Familienfilm, wenn die Hauptfigur nicht etwas dazu lernen würde und es am Ende doch ein Happy End gibt. Hierbei gefällt mir natürlich die Darstellung der Grinchs, denn die wirklich grandios und besonders die Chemie zwischen ihm und Taylor Momsen Figurs (die in diesem Film übrigens noch zuckersüß ist) passt und trägt für mich wirklich den Film. Es war einfach extrem süß zu sehen, wie dieses Wese sich einem Kind mehr und mehr öffnet. Ich weiß, dass dieser Film wirklich für Kitsch pur steht und auch wenn ich das sonst verachte, gehört es an Weihnachten für mich einfach dazu. Filme können dann nicht kitschig und übertrieben genug sein und je bunter desto besser. Somit erfreue ich mich jedes Jahr an der Storyline , die zwar auch einige tiefgründige Töne anschlägt, aber vor allem durch ganz viel Kitsch und der typischen Weihnachtsgeschichte überzeugt. 



http://carotellstheworld.blogspot.de
"Wenn ich an Weihnachten denke, so denke ich direkt an „Charlie und die Schokoladenfabrik“. Dies ist zwar kein klassischer Weihnachtsfilm, aber meiner Meinung nach passt er super zur Weihnachtszeit, nicht nur, weil er oft an Weihnachten läuft. 
Der Schokoladenfabrikbesitzer Willy Wonka sucht einen Nachfolger und versteckt fünf Eintrittskarten für seine Fabrik in seinen Schokoladentafeln. 5 vollkommen verschiedene Kinder finden diese Eintrittskarten. Vier der Kinder sind verwöhnte „Gören“, die die Karten nur gefunden haben, weil sie quasi den kompletten Laden leer gekauft haben. Das fünfte Kind ist Charlie, welcher aus ärmlichen Verhältnissen kommt und mit seiner ganzen Familie auf engstem Raum lebt. Er hat genau eine Tafel gekauft und damit großes Glück gehabt. Als die fünf Kinder und Willy Wonka die Fabrik betreten, fällt schnell auf, dass Charlie ganz anders ist, als die anderen vier. Im Film wird deutlich hervorgehoben, dass innere Werte mehr ins Gewicht fallen, als teure Klamotten und Geld, weshalb ich den Film gerade zu Weihnachten super finde."

Dienstag, Mai 05, 2015

Meine Kinotipps für den Mai

Um auf meinem Blog nicht nur Serien zu behandeln, sondern auch Filmen genügend Aufmerksamkeit zu schenken, möchte ich euch monatlich meine Kinotipps vorstellen. Hierbei handelt es sich nicht um alle Kino-Neuerscheinungen des jeweiligen Monats, sondern nur um die Neuerscheinungen, die ich selbst sehr interessant finde und weiterempfehlen möchte. Wer allerdings wissen möchte, welche Filme in den jeweiligen Monaten noch anlaufen, der sollte mal bei Nicole vorbeisehen.

Letzten und diesen Monat starteten und starten so viele Filme im Kino, welche mich interessieren, dass ich wahrscheinlich ein- bis zweimal ins Kino gehen werde. Zumindest die zwei Horrorfilme interessieren mich sehr und sind im Kino aufgrund der Atmosphäre auch immer lohnenswert. Bei den anderen werde ich wohl auf die DVD Veröffentlichungen warten.


_____________________________Kein Ort ohne Dich________________________
Originaltitel: The Longest Ride, Produktionsland: USA, Filmlänge: 139 Minuten, FSK 6, Kinostart: 30.04.2015
Die Nicholas Sparks Verfilmung startete zwar bereits am 30. April in den deutschen Kinos, aber auf den einen Tag kommt es meiner Meinung nach auch nicht an und somit packe ich ihn mit in den Mai. Nach den Filmen "Safe Heaven", "The Lucky One", "Das Leuchten der Stille", "Mit dir an meiner Seite", "Wie ein einziger Tag" und "Nur mit Dir" bin ich ein absoluter Fan der Sparks Verfilmungen geworden, worauf auch dieser Film ein absolutes Muss für mich ist. In dem Liebesfilm handelt es sich um zwei Paare: Der junge Cowboy Luke, der auf Studentin Sophia trifft - Liebe auf den ersten Blick, auch wenn Sophia nicht mit seinem gefährlichen Hobby zurecht kommt. Nach einem Date entdecken das junge Paar ein brennendes Auto und retten das Leben des 91-Jährigen Mann Ira. Die junge Kunststudentin besucht ihn täglich im Krankenhaus, liest ihm Liebesbriefe vor und sie schwelgen gemeinsam in Erinnerungen an Ira's große Liebe Ruth.



_____________________________Der Babadook________________________
Originaltitel: The Babadook, Produktionsland: Australien, Filmlänge: 94 Minuten, FSK: 16, Kinostart: 07.05.2015
In dem australischen Horrordrama "Der Babadook" geht es um die Witwe Amalia, die ihren Sohn Samuel eine Gute Nacht Geschichte aus dem Kinderbuch "Der Babadook" vorliest, welches der Sohn im Haus gefunden hatte. Die Titelfigur des Buches ist nicht gerade kinderfreundlich und Samuel leidet schnell unter Albträumen. Die Mutter verbrennt das Buch, doch der Babadook will nicht aufhören, die beiden zu belästigen.



_____________________________Poltergeist________________________
 Originaltitel: Poltergeist, Produktionsland: USA, Filmlänge: 112 Minuten, FSK 16, Kinostart: 28.05.2015
Ich bin mir sicher, dass viele von euch den Film "Poltergeist" bereits kennen. Denn das ist ein Remake des gleichnamigen Horrorfilms von 1982. Also geht es auch hier um eine Familie, die nach einem Umzug in ein neues Haus, Opfer eines bösen Geists wird.



________________________Das Glück an meiner Seite______________________
 Originaltitel: You're not you, Produktionsland: USA, Filmlänge: 102 Minuten, FSK 6, Kinostart: 16.04.2015
In "Das Glück an meiner Seite" geht es um Pianistin Kate, welche die Krankheit "ALS" diagnostiziert bekommt. Die erfolgreiche und verheiratete Musikerin fällt in ein tiefes Loch, bis sie die chaotische Bec als Pflegerin engagiert und daraus eine sehr gute Freundschaft resultiert. Mich hat der Trailer direkt an den Film "Ziemlich beste Freunde" erinnert, den ich sowieso großartig finde. Der deutsche Kinostart war bereits am 16. April, allerdings startet der Film bei mir im örtlichen Kino erst am 24. Mai.


                         Wie findet ihr die Filme? Ist einer dabei, den ihr auch gerne sehen möchtet?

Dienstag, April 14, 2015

Filmtipp: Who Am I

Zusammen mit meinem Herzmann habe ich mir gestern den deutschen Film "Who Am I" angesehen. Elyas M'Barek konnte ich mir nicht wirklich in einem Thriller vorstellen, was mich umso neugieriger auf diesen Film machte. 



Titel: Who Am I - Kein System ist sicher
Erscheinungsjahr: 2014
Genre: Thriller
FSK: 12
Regisseur: Baran bo Odar
Filmlänge: 105 Minuten
Produktionsland: Deutschland
Drehorte: Berlin und Rostock
Hauptrollen: u.a. Tom Schilling (Benjamin) und Elyas M'Barek (Max)


TM & (c) 2014 Sony Pictures. All Rights Reserved. Promotional use only.
Der zurückhaltende Benjamin lebt nach dem Suizid seiner Mutter bei seiner dementen Großmutter. Er fühlt sich in der realen Welt wie ein "Niemand", unbeachtet und bedeutungslos, bis er eines Tages auf Max trifft, welcher ihm Paul und Stephan vorstellt - eine kleine Hackergruppe, der sich Benjamin anschließt. Sie nennen sich "CLAY" (Clowns laughing at you) und hacken einen Parteitag der NBD, einen Pharmakonzern und letzendlich auch den Bundesnachrichtendienst, um Anerkennung einer der bekanntesten Hacker namens MRX zu erlangen. Doch durch diese Aktion entlarven sie einen Maulwurf, welcher, einer noch größeren Hackergruppe namens "Friends" angehörte. Dieser wird am Tag darauf ermordet aufgefunden, wodurch die Polizei auf CLAY aufmerksam wird.


Mittelmäßige und lauwarme Handlung, weichgespülte Charaktere ohne Tiefgang und schlechte Action aus den 80ern - das hört man häufig über deutsche Thriller. So aber meiner Ansicht nach nicht in diesem Falle. Die Handlung ist aus der Sicht des Benjamin Engels von Anfang an sehr detailliert und interessant beschrieben und beschreibt zu Beginn sein chaotisches Leben bis er mit Max Bekanntschaft macht. Daraufhin nimmt der Film an Fahrt auf und zieht den Spannungsbogen gekonnt bis zum Ende des Films. Ich war an mehreren Stellen des Thrillers sehr überrascht, vorallem vom Filmende. 

Absolut lohnenswerter deutscher Film!

Dienstag, März 24, 2015

Filmtipp: The Purge 2 - Anarchy


Nach "Purge - Die Säuberung" war ich natürlich sehr gespannt auf die Fortsetzung. Meine Review zum ersten Teil findest du hier: http://www.kleinstadtprinzessin.de/2015/03/filmtipp-purge.html
  • Titel: "The Purge - Anarchy"
  • Erscheinungsjahr in Deutschland: Juli 2014
  • Genre: dystopischer Thriller 
  • FSK: 16
  • Regisseur: James DeMonaco
  • Filmlänge: 103 Minuten
  • Produktionsland: USA
  • Hauptrollen: Frank Grillo, Carmen Ejogo, Zach Gilford, Kiele Sanchez. Zoë Soul
  • Fortsetzung: 2014 wurde ein dritter Teil angekündigt


http://www.uphe.de

Im zweiten Teil von "The Purge", welcher von der Purgenacht des Jahres 2023 handelt - also genau ein Jahr nach dem 1. Teil, spielt außer dem "Stranger" keine Person mehr aus dem 1. Film ("The Purge - Die Säuberung") mit. Auch handelt "The Purge - Anarchy" nicht nur in einem Haus, sondern größtenteils in Downtown. Die Regeln der Purge sind gleichgeblieben: Von 19 Uhr abends - 7 Uhr morgens ist Mord legal und Krankenhäuser, Feuerwehr sowie die Polizei sind nicht im Einsatz. 

Zu Beginn des Films werden die Hauptrollen vorgestellt: Das Ehepaar Liz und Shane, die Mutter Eva mit Tochter Cali - beide aus armen Verhältnissen Allesamt wollen nicht purgen und die Nacht lebend überstehen. Hinzu kommt Leo Barnes, der den Tod seines Sohns, welcher dank eines alkoholisierten Autofahrers sein Leben verlor, rächen möchte. Es werden Menschen gezeigt, die sich auf die Nacht und vorallem auf das Purgen vorbereiten. Es fährt ein brennender Bus sowie ein LKW mit einem großkalibrigen Standmaschinengewehr umher und auch ein Scharfschütze wird gezeigt.

Auch die Regierung purgt diese Nacht scheinbar offiziell mit - zur Beseitigung armer Menschen. Und so kommt es, dass Mutter Eva und Tochter Cali aus ihrem Haus gezerrt werden. Glück im Unglück: Leo beobachtet das ganze aus seinem Auto heraus und rettet die beiden vor dem Tod. Nun kommt auch das Ehepaar dazu, welches aufgrund ihres kaputten Autos auf den Straßen in Downtown ums Überleben kämpft. Allesamt machen sich gemeinsam auf, um die Nacht zu überleben, wobei Leo dennoch sein Ziel klar im Auge behält. Werden sie es lebend durch diese Purge Nacht schaffen?! 


Im direkten Vergleich zum ersten Teil muss meiner Ansicht nach festgehalten werden, dass "The Purge - Anarchy" sowohl von der Handlung als auch von der Spannung wesentlich besser ist als der Vorgänger. In diesem Teil wird das Setting hundertprozentig ausgeschöpft. Die Perversität des Systems, bzw. des Purgens, wird auf schockierendste Weise dargestellt. 


Samstag, März 21, 2015

Filmtipp: The Purge

 
    • Titel: "The Purge - Die Säuberung" 
    • Erscheinungsjahr in Deutschland: Juni 2013
    • Genre: dystopischer Thriller
    • FSK: 16
    • Regisseur: James DeMonaco
    • Filmlänge: 85 Minuten
    • Produktionsland: USA
    • Hauptrollen: Ethan Hawke, Lena Headey, Max Burkholder, Adelaide Kane
    • Fortsetzung: "The Purge: Anarchy" (Erscheinungsdatum in Dtl: Juli 2014)

 Der erste Teil namens "The Purge - Die Säuberung" spielt im Jahre 2022 in Amerika. Dort ist es von der Regierung erlaubt, einmal jährlich legal zu morden, um sich von seinem unterdrückten Hass zu befreien und seine Seele zu säubern, allerdings wird dies von vielen Menschen dazu missbraucht um gesellschaftlich benachteiligte Personen (Kriminelle, Obdachlose, Arbeitslose etc.) zu jagen und zu ermorden. Die Säuberungsnacht findet von 19 Uhr bis 7 Uhr morgens statt - in dieser Zeit sind auch Polizei, Feuerwehr und Krankenhäuser nicht im Einsatz. Im Mittelpunkt des Films steh die reiche vierköpfige Familie Sandin und deren Nacht, welche sie in ihrem Haus mit hohen Sicherheitsstandards verbringen, allerdings geht so einiges schief...
Wer einen spannenden und etwas gesellschaftskritischen Film in einem makaberen Setting anschauen möchte, für den ist "The Purge - Die Säuberung" genau das Richtge. In dem Film werden die Abgründe des menschlichen Handels sehr gut und auf drastische Art und Weise widergespiegelt. Dennoch ist meiner Meinung nach die Handlung des Films zu vorhersehbar und zu leicht gestrickt. Das Setting hätte viel mehr hergeben können. Auch schauspielerisch hätte ich mehr Leistung erwartet. Trotzdem finde ich den Film für zwischendurch lohnenswert und bin auf den 2. Teil gespannt.